Das Haus - Halle 2.2

Das Haus

„Das Haus – Interiors on Stage“ ist die Simulation eines Wohnhauses auf der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne. Die Messe errichtet dafür inmitten der Pure Editions-Halle 2.2 ein um die 200 qm großes, nach Plänen eines jedes Jahr neu nominierten Designers gestaltetes Haus. Die von ihm ausgewählten Möbel, Farben, Materialien, Beleuchtungen und Accessoires summieren sich zu einem individuell konfigurierten Interior Design.

Authentizität ist wichtig

Der ganzheitlich angelegte Entwurf soll dabei nicht nur zukunftsorientiert, sondern auch praktikabel sein – vor allem jedoch authentisch. Das Haus – Interiors on Stage ist damit sowohl Designerportrait als auch visionärer Entwurf, ein Beispiel dafür, wie man eine eigene Welt erschaffen kann, die zum Ausdruck der eigenen Persönlichkeit wird. Das Projekt thematisiert dabei nicht nur die gegenwärtigen Einrichtungstrends, sondern auch die Publikumssehnsüchte und den gesellschaftlichen Wandel.

2017 wird die imm cologne ein transatlantisches Haus bauen

Nach mehreren europäischen Designern, einem chinesischen Architektenpaar und zuletzt dem deutschen Designer Sebastian Herkner hat die imm cologne den US Designer Todd Bracher als Guest of Honour eingeladen seine Ideen und Vorstellungen für „Das Haus 2017“ umzusetzen.

Das Wohnen in seine Elemente zerlegen und neu zusammenfügen

Für Designer Todd Bracher ist "Das Haus " eine Gelegenheit, die tradierte Vorstellung vom zeitgenössischen Wohnen zu hinterfragen. Denn es sind genau solche Fragen, die ihn bei der Entwicklung seines enorm vielseitigen Arbeitsspektrums vom Produktdesign über die Markenerneuerung bis zum strategischen Design umtreiben. Das Design-Event der imm cologne bietet ihm nun die ideale Plattform für Experimente ohne kommerziellen Beschränkungen. "Das Haus 2017" dürfte für die Besucher der internationalen Einrichtungsmesse daher spannende Einblicke über die enge Verbindung von Wohnen und Leben bereithalten.

"Das Zuhause stellt eine elementare Synthese aus Bedürfnissen und Funktionen dar, ganz darauf abgestimmt, seine Bewohner in ihrem Alltagsleben und in ihrer Entwicklung zu unterstützen", versteht Bracher das Thema von "Das Haus". In dem ganzheitlichen Projekt, das sowohl Architektur als auch Interior- und Produkt-Design umfasst, verfolgt er konsequent seinen klassischen Gestaltungsansatz: Komplexität auf ihre einfachsten Elemente und Funktionen zu reduzieren. "Warum wählen wir einen bestimmten Lebensstil?", fragt der heute 41-Jährige, und kündigt an: "Wir werden die Vorstellung davon, was zeitgenössisches Wohnen ausmacht, infrage stellen, indem wir die Grundlagen überdenken, die das Heim definieren, und uns ansehen, ob sie den Anforderungen der heutigen Welt entsprechend ausgelegt sind."