17.–23.01.2022 #immcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Suche Kontakt Tickets
Tickets
Nachhaltigkeit leben

Vegane Möbel werden immer gefragter

Tofu und Haferdrink statt Fleisch und Kuhmilch: Immer mehr Menschen ernähren sich rein pflanzlich – und entscheiden sich in anderen Bereichen für die vegane Lebensweise. Ledercouch, Seidenvorhänge oder Schaffellteppiche sind in vegan eingerichteten Wohnräumen tabu.

Doch wie auch bei Lebensmitteln gibt es in der Einrichtungsbranche bereits zahlreiche nachhaltige Alternativen für Möbel mit tierischen Bestandteilen. Welche das sind und wo Sie vegane Möbel finden, erfahren Sie in diesem Artikel.

vegane Badezimmer Möbel von allnatura

Die veganen Badmöbel von allnatura sind ökologisch und werden ohne tierische Stoffe hergestellt. Foto: allnatura

Was ein Möbelstück vegan macht

Produkte tierischen Ursprungs gibt es nicht nur im Supermarkt oder in Modegeschäften. In der Einrichtungsbranche kommen Leder, Seide, Rosshaar, Wolle, Schaffell, Pelz, Daunen, Bienenwachs und Muscheln zum Einsatz. Auch weniger sichtbare Materialien wie Leime und Kleber können tierische Bestandteile enthalten. Da die Gewinnung dieser Rohstoffe oft mit Tierleid in Verbindung steht, kommen bei der Herstellung veganer Möbel und Accessoires Alternativen zum Einsatz.

Darunter fallen künstlich gewonnene Materialien sowie nachhaltige Naturstoffe. Kunstleder für vegane Sofas wird zum Beispiel aus Textilgewebe und einer PVC-Beschichtung hergestellt. Sogenannte „Peace Silk“, also vegane Seide, kann aus Eukalyptus, Agaven oder Sojafasern gewonnen werden.

Diese Materialien kommen für vegane Möbel und Dekoration in Frage.

Für Möbel

  • Naturholz
  • Kork
  • Metall
  • Bambus
  • Kunststoff

Für Bezüge

  • Baumwolle
  • Leinen
  • Veganes Leder (beispielsweise aus Polyester und Polyurethan oder aus natürlichen Rohstoffen wie Kork, Ananas-Blättern oder Pilzfasern)

Für Polster und Füllungen:

  • Kapok
  • Kautschuk
  • Schaumstoff
  • Spinnvlies

Für Textilien wie Teppiche und Vorhänge:

  • Vegane Seide
  • Jute
  • Sisal
  • Viskose
  • Polyester

Weitere Materialien:

  • Sojawachs (z. B. für Kerzen)
  • Klebstoff auf Wasser- oder Stärkebasis

Übrigens: Viele dieser Materialien, z. B. Polyester und Kunststoff, können in recycelter Form genutzt werden und sind somit besonders nachhaltig.

Siegel und Hinweise für vegane Möbel

Ob große Möbelhäuser oder junge Startups: Vegane Möbel sind mittlerweile in so gut wie jedem Einrichtungsgeschäft zu finden. Anders als in der Lebensmittelbranche ist die vegane Kennzeichnung allerdings noch nicht gängig. Sie können mit einem Blick auf das Textilpflegeetikett feststellen, aus welchen Stoffen der Sofabezug oder die Vorhänge hergestellt wurden. Lederprodukte werden stets mit dem Echtleder-Symbol ausgewiesen. Fehlt das Label, handelt es sich wahrscheinlich um veganes Leder.

Etwas schwieriger wird es mit Werkstoffen wie Kleber aus Gelatine, hierfür besteht keine Kennzeichnungspflicht. Um ganz sicher zu sein, können Sie gezielt nach veganen Möbeln suchen. Möbel Höffner hat beispielsweise mit der Produktlinie switch eine ganze Reihe veganer Sofas, Sessel und Liegen auf den Weg gebracht, die mit dem PETA-Approved Vegan Label gekennzeichnet sind. Auch viele andere große Möbelhäuser führen vegane Produkte, die speziell gekennzeichnet sind.

Polstermöbel Reihe switch von Möbel Höffner ist vegan

Die Polstermöbel aus der Reihe switch von Höffner, wie das Ecksofa Ivan, sind zu 100 Prozent vegan. Mitglieder der Tierschutz-Organisation PETA erhalten beim Kauf einen Rabatt. Foto: Höffner

Anbieter für nachhaltige und vegane Möbel

Weitere Unternehmen, die sich auf nachhaltige oder vegane Möbel spezialisiert haben:

Nachhaltigkeit: Ein Trend, der bleibt

Das Bewusstsein für nachhaltige Produktion, die natürliche Ressourcen schont und Tierleid vermeidet, wächst beständig. Immer mehr Menschen suchen gezielt nach nachhaltigen Möbelstücken und verlangen Transparenz in Bezug auf Herstellung und Materialien. Für Unternehmen stellt das eine große Chance dar, ihre Produktion nachhaltiger zu gestalten und neue Zielgruppen zu erschließen.