Köln: 17.–23.01.2022 #immcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Innovation und Nachhaltigkeit

Möbel aus nachwachsenden Rohstoffen

Ein Blick auf die vergangenen Jahre zeigt, dass Nachhaltigkeit nicht nur ein globaler Trend, sondern auch ein wichtiger Innovationstreiber im Möbeldesign und -handel ist. Die Wahl des Materials ist dabei entscheidend. Neue innovative Lösungen durch nachwachsende Rohstoffe bilden die Grundlage des Zukunftstrends „Green Smart Materials“.

Innovativer Werkstoff Karuun

Das allgäuerische Startup out for space stellt den gleichnamigen innovativen Werkstoff aus der Kapillarstruktur der Rattanpalme her und bietet damit eine nachhaltige Alternative zu Kunststoff an. (Foto: Karuun)

Traditionelle Materialien anders denken

In den 1970er-Jahren war es allgegenwärtig, heute kommt es über den Retro-Charme kaum hinaus. Die Rede ist von Rattan. Das Startup out for spac e aus dem Allgäu hat das Naturmaterial neu entdeckt und schickt sich an, mit der Kapillarstruktur der Rattanpalme eine nachhaltige Alternative für Kunststoffe zu etablieren. Der Werkstoff Karuun erinnert dabei an verdichtetes Holz, ist allerdings extrem biegsam und formbar. Je nach Anordnung und Veredlung der Kapillare eröffnen sich zahlreiche spannende Anwendungsfelder, die 100 % ökologisch sind. Selbst der Einsatz als akustische Dämpfung ist möglich. Die Variante Karuun Shine ist licht- und luftdurchlässig. Sie erinnert an japanische Papierfenster, ist jedoch deutlich widerstandsfähiger.

Technologie und Ästhetik

Mutter Natur ist und bleibt eine der spannendsten Lehrmeisterinnen. Das Unternehmen Solaga hat sich von Algen inspirieren lassen und bietet Wandbilder aus einer mikrobiellen Züchtung an, die als biologische Luftfilter dienen. Diese neuartige Begrünung für Büro oder Privatwohnung verbessert die Luft, kostet kaum Energie und ist äußerst nachhaltig. Selbst größere Lösungen als Fassadenbegrünung oder Stadtluftfilter sind bereits möglich und könnten in Zukunft neue Lebensqualität für unsere Städte bieten.

Neue Impulse aus der Kreislaufwirtschaft

Die vom Menschen produzierten Materialberge rücken bei der Suche nach nachhaltigen Rohstoffen zusehends in den Fokus der Materialforscher. Die Anthroposphäre, also der von uns geschaffene und geprägte Lebensraum mit all seinen Produkten aus Industrie und Landwirtschaft, wird in Zukunft noch wichtiger für die Güterproduktion innerhalb der Kreislaufwirtschaft. Wenn keine neuen Rohstoffe hinzugefügt werden sollen, müssen Abfälle recycelt und dem Produktionsprozess wieder zugeführt werden. So entwickelt Honext neue, endlos recycelbare Materialien aus Papiermüll und Zellulosefasern, die als Baumaterial oder Wandverkleidung zum Einsatz kommen. Auch Holzabfälle, Plastikflaschen oder alter Kaffeesatz können als Möbel wiedergeboren werden, beispielsweise dieser Zuiver Stuhl , dessen Sitzschale zu 42,5 Prozent aus altem Kaffee besteht.

Veganes Leder aus Kaktus von Desserto

Veganes Leder aus dem nachwachsenden Rohstoff Kaktus wie von Desserto verfügt über eine angenehme Haptik, ist abriebfest und langlebig. (Foto: Desserto)

Nachwachsende Rohstoffe im neuen Gewand

Innovative Werkstoffe aus bekannten Rohstoffen zu entwickeln, ist ebenfalls eine sehr erfolgversprechende Vorgehensweise. Clevere Lösungen zeigen, wie nachwachsendes und in die Natur rückführbares Material in der Möbelfertigung eingesetzt werden kann. Ein preisgekröntes Beispiel ist der Stuhl Halo des Berliner Designers Philipp Hainke. Für die Sitzschale werden alte Hanffasern und -reste in Form gepresst und mittels Kalk und Proteinen verklebt. Dank des in der Biomasse gebundenen Kohlenstoffdioxids ist die Produktion des Stuhls vollständig CO2-neutral.

Die Entwicklung von veganen Lederbezügen hat in den vergangenen Jahren an Kraft gewonnen. Neben Leder aus Ananasblättern oder Apfelresten bietet sich auch Kaktus als nachwachsender Rohstoff an. Desserto heißt eine Variante, die über eine angenehme Haptik verfügt und dank der festen Struktur der Kaktuspflanze sehr abriebfest und langlebig ist.

Mit funktionalen Akustikplatten aus verdichtetem Holz, Hanf oder Torf drängt Silent Fiber aktuell auf den Markt. Die Paneele werden dabei einfach an die Wand gehängt und sorgen so für eine angenehme Geräuschkulisse im Büro oder dem Homeoffice . Selbst Moos setzen die Experten für eine bessere und nachhaltigere Raumakustik gekonnt in Szene. So erobern nachwachsende Rohstoffe in neuen Funktionen die Einrichtungswelt.

Mooswand, fotografiert von Robert Stemler auf Unsplash

Experten setzen Moos für eine bessere und nachhaltigere Raumakustik gekonnt in Szene. (Foto: Robert Stemler auf Unsplash)

Elegante Strukturfarben aus Holz

Die Farben, die wir in unserer Umwelt wahrnehmen, werden durch Licht und Struktur bestimmt. Dabei entscheiden mikroskopisch kleine Gefüge von Nanoteilchen darüber, wie die Lichtwellen reflektiert und von unserem Auge wahrgenommen werden. Vantablack, eine der dunkelsten Farben der Welt, bezieht seine lichtabsorbierende Wirkung beispielsweise aus der Ausrichtung der Kohlenstoffröhrchen. In der Natur finden sich ähnliche Effekte in den Federn des Pfaus oder von Schmetterlingen.

Das Structural Color Studio der Aalto Universität in Finnland hat sich mit diesem Phänomen beschäftigt und ohne den Einsatz von Pigmenten schimmernde Holzpaneele entwickelt. Durch Ausrichtung der Nanoteilchen leuchtet die Oberfläche in zahlreichen Farben und ist dabei zu 100 Prozent aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Dieselben Effekte erreichen Forscher der Universität mit Zellulose und forschen bereits mit Alttextilien, Hanf und Flachs. Diese Strukturfarben haben darüber hinaus den Vorteil, dass sie unempfindlich gegen UV-Strahlung sind und nicht verblassen.

schimmernde Holzpaneele

Das Structural Color Studio der Aalto Universität in Finnland entwickelte diese schimmernde Holzpaneele aus den nachwachsenden Rohstoffen Holz und Zellulose. (Foto: Structural Color Studio der Aalto Universität in Finnland)

Innovative Werkstoffe für eine nachhaltige Zukunft

Endliche Ressourcen und die Herausforderung der Klimakrise verändern die Nachfrage der Kunden. Die Möbelbranche sollte diese Entwicklung aktiv vorantreiben und die globalen Trends mitgestalten. Die genannten Beispiele zeigen die Innovationskraft, die unser Wohnen und Leben maßgeblich prägen wird – und in Kombination mit der Digitalisierung hat die Suche nach zukünftigen alternativen Rohstoffen noch eine weitere Dimension erreicht. Der neueste Trend: Diese spannenden und gleichzeitig nachhaltigen Möbel aus dem 3D-Drucker.