13.–19.01.2020 Für alle: 17.–19.01.2020

#immcologne

Wie man sich bettet

04.04.2019

Bett von Objekte unserer Tage

Foto: Objekte unserer Tage

Es gibt sicherlich viele Dinge, auf die man in der Wohnung verzichten kann – aber das Bett gehört sicherlich nicht dazu. Doch es ist längst nicht nur der Ort, an dem wir Schlaf und Erholung suchen und hoffentlich auch finden. Hier wird auch gelesen, gefrühstückt oder sich unterhalten, manchmal sogar gearbeitet.

So unterschiedlich wie die Bedürfnisse der Menschen, so unterschiedlich sind denn auch die Betten, von denen es auf der imm cologne 2019 wieder viele besonders schöne Exemplare zu entdecken gab – von naturbelassen und puristisch über zeitlos modern bis hin zu elegant geschwungen. Wir stellen euch einige interessante Exemplare vor.

Kontrastreich und doch filigran

mell bett von interlübke

Foto: interlübke

Das mell bed spielt die Hauptrolle im gleichnamigen Programm von interlübke, bei dem die gerundeten Polster auf markanten, mit ihren abgerundeten Ecken sehr schmuck wirkenden Metallschienen zu balancieren scheinen. Das Polsterbett, das auf einem filigranen Metallgestell ruht, gibt es in unterschiedlichen Farbtönen und kann mit Stoff oder Leder bezogen werden. Individuell anpassbar ist auch das ergonomische Kopfteil in verschiedenen Höhen. Flankiert wird das Bett von einer Nachttischkommode (bodenstehend oder mit Fußgestell) und einer passender Polsterbank.

Klare Formen ohne Schnickschnack

Zians von Objekte unserer Tage

Foto: Objekte unserer Tage

Das Bett Zians von Objekte unserer Tage verzichtet völlig auf unnötigen Schnickschnack. Es fokussiert sich auf die wesentlichen Funktionen eines Bettes: einfach guten Schlaf. Die klare Form steht als solides Fundament für ein Bett, das wie eine Insel der Sicherheit für sich allein steht. Das Holz – Esche oder Eiche, jeweils geölt – bietet einen optischen und haptischen Kontrast zu flauschigen Bettdecken und steht gleichzeitig für Natürlichkeit.

Klassisch modern gekleidet

Purebeds Ell von Schramm Betten

Foto: Schramm

Das kaschkasch-Team aus Köln ist bekannt für seine intelligenten modularen Designs und zeitlosen Stücke. Für die junge Designlinie von Boxspringbetten Purebes von Schramm entwarfen die Designer Florian Kallus und Sebastian Schneider einen zeitlosen und modernen Klassiker. Der Clou bei Purebeds Ell ist der komplett durchgehende und abnehmbare Stoffbezug in mehreren Farbvarianten, der mit umlaufender, schmaler Biese die gerade Linienführung betont. Purebeds Ell ist mit oder ohne Ansatztische lieferbar, deren Befestigung diskret unter dem Bezug verschwindet. Die Tische können jederzeit nachbestellt werden.

Wohlfühlbett mit Lamellen-Kokon

Das Bett Zürich von Birkenstock

Foto: Birkenstock

Trotz der beeindruckenden Materialstärke verleiht das aufwändig verarbeitete, abgerundete Lamellendesign dem Massivholzbett Zürich von Birkenstock optische Leichtigkeit. Gleichzeitig sorgen die nach innen geschwungenen Seiten des Kopfteils für geerdete Geborgenheit. Zürich besteht vollständig aus heimischer, lediglich mit natürlichen Ölen veredelter Eiche. Da der Bettkasten mittig geteilt ist, können bei diesem Boxspringbett individuelle Schlafbedürfnisse von zwei Personen berücksichtigt werden. Über das praktische Stecksystem, bei dem die Konsole in individuell wählbarer Höhe einfach in die Lamellen-Zwischenräume gesteckt wird, soll künftig auch ein Baby-Beistellbett integriert werden können, um Zürich zu einem Familienbett zu erweitern.