Köln: 16.–21.01.2023 #immcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Text in die Zwischenablage kopieren

imm cologne 2022: Das Schlafen wird wohnlicher, grüner und smarter

imm cologne trend.briefing Sleep: TV-Format mit Spotlight auf das Schlafen geht live

Das Schlafzimmer wird immer mehr Menschen zu einem vollwertigen Wohnraum und entsprechend ganzheitlich gestaltet. Die imm cologne hat drei der wichtigsten und nachhaltigsten Trends im Bereich Sleep herausgearbeitet. Sleep in Style, Sleep Sustainably und Sleep Better – drei Trends mit enormen Auswirkungen auf einen Wachstumsmarkt. Auch die aktuelle Ausgabe des trend.briefings (TV-Format), in the magazine by imm cologne dreht sich alles zum Thema Schlafen.

Im Schlafzimmer möbelt es. Designer-Kollektionen, multifunktionale Einrichtungselemente, Polstermöbel und dekorative Gestaltungskonzepte mit überwiegend natürlichen Materialien und Textilien sowie einer wohnlichen Farbpalette machen das Schlafzimmer zum neuen Statement-Piece im Interior Design.

Das Schlafzimmer wird zum Wohnraum | Trend: Sleep in Style

Schlafzimmer werden schon lange nicht mehr nur zum Schlafen eingerichtet, sondern als multifunktionale Wohnräume zum Relaxen, zum Lesen und natürlich zum Anprobieren & Ankleiden – allein oder mit der Freundin. Und manchmal sogar zum Arbeiten. Dabei erfüllt der ehemals intimste Raum der Wohnung auch immer mehr repräsentative Funktionen. Das früher gerne stiefmütterlich behandelte Schlafzimmer, das nicht selten als Abstellort für Koffer und Staubsauger herhalten musste, erhält eine deutliche Aufwertung zum Lifestyle-Raum mit professionellem Interior Design.

Galt das Schlafzimmer-Sortiment bis vor wenigen Jahren mehr oder weniger als Spezialgebiet, entwickelt es sich derzeit immer stärker zu einem integralen Teil des raumübergreifenden Interior Designs. „Diese Ganzheitlichkeit ist es, was das Sortiment heute für Designer so spannend macht. Und weshalb dieses Segment immer weitere Kreise über das gesamte Ausstellerfeld der imm cologne zieht“, so die Beobachtung von imm cologne Director Claire Steinbrück. „Und genau da liegt unsere Stärke: In Köln zeigen nicht nur die Spezialisten in unserer Themenwelt Sleep, was das Schlafen technisch und das Schlafzimmer ausstattungstechnisch zur Komfortzone macht – hier bilden wir auch den Kontext ab, in dem sich das Schlafzimmer von Connect bis Home, von den Textilmarken bis zu den Design-Editeuren bewegt und was Kreativ- und Herstellerszene insgesamt beizutragen haben.“

Schlafzimmer werden heute wieder so bewusst und so vielfältig möbliert wie die Boudoirs, die vom Barock über das 19. Jahrhundert bis in die klassische Moderne eine Extraportion Luxus in den privaten Lebensstil brachten. Nicht nur, dass die Betten selbst pompöser werden und den Schlafenden in eine erhöhte, kopfgepolsterte oder mit Himmel ausgestattete Position versetzen – es ziehen auch immer mehr Möbeltypen ins Schlafzimmer, die nicht der primären Funktion des Schlafzimmers dienen. Protagonisten sind Polstermöbel wie die Chaiselongue oder das Daybed, Longchairs, Sessel und Poufs; aber auch der gute alte Schminktisch oder der Kabinettschrank kehren in den Schlaf-Salon zurück. Platz für Deko-Objekte bieten Beistelltischchen, Kommoden und Konsolen, und Boden und Wände werden mit Teppichen und Tapeten, Blumenbänkchen und Bildern verschönert.

Das Schlafzimmer wird grün | Trend: Sleep Sustainably

Welche Optionen hat die Einrichtungsindustrie, um Schlafzimmer und Matratzen nachhaltig zu produzieren und sich den Wachstumsmarkt für „grünes“ Wohnen zu erschließen? Welche marktfähigen Konzepte gibt es schon heute? Das Schlafzimmer der Zukunft ist gesund, wächst nach, lässt sich recyceln, und es lässt sich sogar bis zur Wiege zurückführen – inklusive Matratze.

Fridays for Future, Energiewende, Klimawandel: Ökologisches Bewusstsein und Nachhaltigkeit sind nicht mehr elitäre Begriffe einer linkslibertären Gesinnung, sie sind längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen, und zwar nicht nur als Maxime für politisches Handeln, sondern auch als Lifestyle. Nachhaltiges Handeln und nachhaltige Konsumangebote werden damit auch zu einem wirtschaftlichen Faktor. Immer mehr Unternehmen setzen auf nachhaltige Rohstoffe und nachhaltige Produktion. Gerade in der Einrichtungssparte Schlafzimmermöbel und Matratzen, wo es auf Wohngesundheit ganz besonders ankommt, gibt es derzeit viele innovative Produktkonzepte mit Vorbildcharakter. Wie grün unsere Schlafzimmer derzeit wirklich sind und wo die Reise hingeht – das wird die Themenwelt Sleep auf der imm cologne 2022 zeigen.

Messe als Kommunikationsplattform über Wege in die Nachhaltigkeit

Der Nachhaltigkeitsgedanke treibt eine ganze Branche an. Bei den Produktentwicklungen werden neue Ansätze verfolgt oder es werden neue/alte Materialien verwendet und Kreislaufkonzepte erprobt. Die Bettenbranche bewegt sich experimentierfreudig aus ihrer „Komfortzone“ heraus. In dieser Situation braucht die Branche mehr denn je eine Austauschplattform, auf der alle Beteiligten die Optionen für einen auch ökonomisch gangbaren „grünen Weg“ diskutieren können. Nachhaltigkeit, so sind sich Vertreter aus Industrie, Handel und der Koelnmesse sicher, wird daher auch das Messegespräch auf der nächsten Kölner Einrichtungsmesse sein.

Methoden, als Unternehmen der Einrichtungsbranche nachhaltiger zu agieren, gibt es viele. Einige stellen bereits klimaneutrale Produkte her oder produzieren komplett klimaneutral. Unvermeidbare Emissionen werden durch die Unterstützung globaler Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Zudem werden Lieferketten optimiert oder Rohstoffe aus recycelten Materialien verwendet – etwa aus Plastikmüll aus dem Meer. Oder sie setzen von Anfang an auf nachwachsende Rohstoffe.

Kreislauffähigkeit als nächste große Herausforderung für die Matratzenindustrie

Doch neben nachhaltigen Merkmalen wie etwa Langlebigkeit, CO2-schonender Produktion oder natürlichen Materialien wird auch bei Matratzen immer mehr Wert auf Kreislauffähigkeit gelegt. Dafür müssen sie mit kreislauffähigen Materialien und einem kreislauffähigen Produktdesign gestaltet werden, um die Ursprungsmaterialien nach Gebrauch wieder qualitativ unvermindert einsetzen zu können. „Produktentwickler müssen Matratzen neu denken“, fordert daher Martin Auerbach, Geschäftsführer des Fachverbands Matratzenindustrie e.V. „Die erste Fragestellung lautet: Aus welchen Materialien und mit welcher Technik kann ich mein Produkt so bauen, dass es im Kreislauf bleibt? Der nächste Schritt ist, auf dieser Basis die gewohnten Produkteigenschaften zu erzielen, die Handel und Verbraucher schätzen“, führt Auerbach weiter aus. Denn es wächst eine Konsumentengeneration heran, die ihr grünes Gewissen auch auf Hersteller und Handel übertragen will. Und in einem nachhaltig eingerichteten Schlafzimmer mit natürlichen Materialien schläft es sich nicht nur gesünder, sondern vielleicht auch (klima-)gerechter. Und damit ruhiger.

Schlafen der Zukunft | Trend: Sleep Better

Wie lässt sich Schlaf optimieren? Auf der Suche nach dem perfekten Schlafangebot sucht auch die Einrichtungsbranche nach der magischen Formel. Ergonomische Features werden zunehmend durch smarte Funktionen ergänzt, um anspruchsvollen Kunden einen weiteren Mehrwert zu bieten: Betten, Matratzen und moderne Matratzensysteme bieten neben dem Liegekomfort smarte Zusatzfunktionen, um die Qualität des Schlafs zu beeinflussen. Doch auch die Kaufberatung setzt immer häufiger smarte Technologie ein.

So langsam spricht es sich rum: Zu wenig oder schlechter Schlaf stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Seit der Corona-Pandemie weiß jeder, dass Schlafmangel schlecht für das Immunsystem ist. Trotzdem nimmt das Phänomen weitverbreiteten Schlafmangels eher zu als ab. Übermüdung könnte das neue Übergewicht werden, warnen schon Trendforscher. Tatsächlich steigt bei dauerhaftem Schlafmangel das Risiko für Übergewicht, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und andere gesundheitliche Folgen. Der gesunde und gesundheitsfördernde Schlaf wird zum begehrten Gut – umso mehr, als die einst selbstverständliche Routine in den Industrienationen gar nicht mehr so selbstverständlich ist: Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass hier nur rund ein Drittel der Erwachsenen die laut Schlafforschern optimalen acht Stunden Schlaf erhalten, und dem DAK Gesundheitsreport 2020 zufolge sagt jeder zweite Deutsche von sich, Schlafprobleme zu haben.

Der moderne, reiz- und stressgeprägte Lebensstil sowie das generell erhöhte Erregungsniveau durch Medien und Digitalisierung stehen als Ursachen in Verdacht. Abschalten fällt gerade in der gegenwärtigen Krisenzeit vielen schwer. Vor diesem Hintergrund werden auch bei den Ausstellern der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne ganzheitliche Konzepte diskutiert, wie Schlafumgebung, Bett- und Matratzensysteme sowie smarte Technologien optimal zusammenkommen können, um ein individuell optimales Produkt anbieten zu können. „Schlafen wird wieder wertgeschätzt“, fasst Claire Steinbrück, Director imm cologne, den Verhaltens- und Konsumtrend für das Bettensegment zusammen. „Aber in unserer hoch komplexen Welt, so scheint es, wird es nicht zwangsläufig einfacher, ihn zu bekommen. Für Matratzen- oder Bettenhersteller entstehen dadurch neue Märkte für Produkte, die die Schlafqualität fördern.“

Schlafkultur im Wandel

Der Trend zum Klarträumen weist darauf hin, dass Schlaf zunehmend wieder als Erlebnis wahrgenommen wird. Am Schlaf selbst und unserer Abhängigkeit von ihm wird sich in Zukunft gleichwohl nicht viel ändern, meinen Experten. Viel mehr könnten jedoch kulturelle Entwicklungen wie etwa der Trend zum Homeoffice sowie sich verändernde Umwelt-Bedingungen (weltweit steigende Außentemperaturen) dazu führen, dass der Mittagsschlaf wieder an Bedeutung gewinnt. Dann könnte auch bei uns der Powernap im öffentlichen Raum wieder en vogue werden – die wieder angesagten Daybeds und die an großen Flughäfen angebotenen Schlafkapseln könnten als erste Vorboten hierfür gelten.

Das Bett der Zukunft vereint intelligent konstruierte und individuell konfigurierte Betten- und Matratzensysteme mit smarten Assistenzsystemen, um dem Einzelnen ein Bett bieten zu können, das ihn in den Schlaf wiegt und gut durchschlafen lässt. Smarte Tools überwachen den Schlaf, machen Vorschläge zu Verhaltensänderungen, regeln Raumtemperaturen oder intervenieren bei Unruhezuständen oder Schnarchen mit einer automatischen Verstellung der Lagerung.

Ob für technikaffine Nutzer oder für Puristen, die lieber ausschließlich den Tipps der Schlafcoaches vertrauen wollen – smarte Technik wird Teil aller guten Schlafsystemen werden. Denn sie ist als Anlalyse- und Beratungsstool längst Teil der Innovationskultur der Branche, die keine Betten mehr verkauft, sondern guten Schlaf.

Am Donnerstag, den 24. Juni 2021 launcht die imm cologne das trend.briefing Sleep. Das TV-Format mit Spotlight auf das Schlafen ist unter https://www.imm-cologne.de/magazin/trend-briefing/ zu erreichen. Zusätzlich zu der Ausstrahlung des trend.briefings steht im the magazine by imm cologne und im Newsbereich der imm cologne Homepage eine Content Mappe mit den Trend-News bereit.

Zu dieser Pressemitteilung haben wir Bilder und passende Bildunterschriften für Sie bereitgestellt:

https://we.tl/t-iwl5CFmCU2

Weitere Inhalte zur redaktionellen Verwendung erhalten Sie in der Content-Mappe imm cologne Trend.briefing Sleep: https://www.imm-cologne.de/news/content-fuer-medienvertreter/digitale-pressemappen/

Funktionen

Artikel drucken
Artikel teilen via
Artikel als PDF herunterladen
Other languages
Passendes Bildmaterial
  • Markus Majerus

    Markus Majerus Kommunikationsmanager

    Telefon +49 221 821-2627
    Telefax +49 221 821-3544

    E-Mail schreiben

the magazine

Die Content-Plattform für aktuelle Trends.

Jetzt entdecken