Köln: 04.–07.06.2023 #immcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Faszination durch Wiederholung

Grafische Muster ziehen die Einrichtungswelt in den Bann

Sich wiederholende Muster haben eine hypnotische Wirkung. Auf den ersten Blick wirken sie klar, berechenbar und strukturiert. Doch je länger wir die Muster betrachten, desto mehr können wir uns in ihnen verlieren. Genau das macht grafischen Maximalismus so spannend. Von geometrischen Mustern über Raster bis hin zu angesagten Farben: Dieser neue Einrichtungstrend regt garantiert die Sinne an!

Grafischer Maximalismus in der Küche von Liana Mikah auf Unsplash.

Geometrische Muster wie in diesen Küchenfliesen sind ein Merkmal des grafischen Maximalismus. (Foto: Liana Mikah auf Unsplash)

Das Raster als Grundlage von Mustern

Wer auf Instagram unterwegs ist, kennt sich mit Rastern gut aus: Das sogenannte Grid Layout sieht auf der Profilseite jeweils drei quadratische Posts pro Zeile vor. So entsteht Beitrag für Beitrag ein Raster, das zum Experimentieren und Gestalten einlädt. Ähnliche Farben und Filter ergeben ein harmonisches Gesamtbild. Zudem lassen sich einzelne Bildausschnitte in mehreren Posts zu einem Mosaik legen. Ob auf Social Media, im Grafikdesign oder bei der Wandgestaltung: Das Raster gibt eine Struktur vor und erlaubt gleichzeitig kreative Freiheit. So entstehen geometrische Muster.

Diese müssen nicht wie bei Instagram zwingend quadratisch sein. Rechtecke, Rauten, Parallelogramme, Kreise – vieles ist möglich. Besonders spannend sind dreidimensionale Muster. Rauten und Parallelogramme beispielsweise ergeben durch eine bestimmte Anreihung scheinbar lebensechte Würfel. Mithilfe unterschiedlicher Farben lässt sich dieser Effekt noch verstärken – hypnotische Wirkung wie bei der Sycamore Tapete von OMEXCO garantiert.

Faszination grafischer Maximalismus

Der Maximalismus gewinnt schon seit Längerem an Beliebtheit. Nach Jahren der klaren, hellen Geradlinigkeit haben nun organische Formen, verspielte Designs und bunte, warme Farben zunehmend das Sagen. Gemütlichkeit und Inspiration stehen dabei im Vordergrund. Doch während der Maximalismus selbst eher auf die Schönheit des Chaos setzt, darf es bei der grafischen Untervariante strukturierter zugehen.

Karomuster gaben den Startschuss. Nun kommen viele weitere Variationen hinzu. Anders als bei natürlichen Mustern und Dekoren sind grafische Muster und Raster geometrisch und abstrakt. Die nötige Wärme und Verspieltheit bringen kräftige Farben oder sanfte Pastelltöne ein. Sie regen die Fantasie an und lassen die Grenzen zwischen der natürlichen und der virtuellen Welt verschmelzen – so wie Pflanzen und smarte Technologien heute gleichermaßen zur Einrichtung gehören.

Relief-Wandgestaltung von Hey Sign.

Diese Relief-Wandgestaltung von Hey Sign in kräftigen Farben begeistert durch ihr grafisches Muster und sorgt auf natürliche Art und Weise für eine gute Raumakustik. (Foto: Hey Sign)

Geometrische Muster in der Einrichtung

Grafische Muster finden sich in der Einrichtungswelt vor allem auf Textilien wieder: Vorhänge, Decken, Handtücher und Kissen- oder Bettbezüge sind prominente Beispiele. Großflächiger kommen sie auch auf Tapeten, Teppichen und Fußmatten zum Einsatz, zu sehen beispielsweise bei Facet von Arte oder Blåne Winter von Heymat .

Manche Designs sind eher reduziert. Das sich wiederholende Muster von Sunrise 893 von Zimmer + Rohde wird beispielsweise nur durch unterschiedliche Farbakzente aufgelockert. Abstrakt und abwechslungsreich mutet die Relief Wandgestaltung von HEY-SIGN an: Jede Filzfliese zeigt eine andere Variation dunkler und heller Kreise. Je nach Ausrichtung und Anordnung der Fliesen entsteht ein Raster aus einzigartigen Mosaiken. Beim Maximalismus gilt: Mehr ist mehr. Einige Designs verbinden daher mehrere Muster und Farben wie die Alasht Teppichkollektion von EDELGRUND , die gleichzeitig abstrakt und verspielt wirkt.

“Alasht” Teppichkollektion von Edelgrund.

Abstrakt und verspielt zugleich: Aufregende Muster in kräftigen Farben wie die “Alasht”-Kollektion von Edelgrund sind typisch für den grafischen Maximalismus. (Foto: Edelgrund)

Von Farben bis Formen: Mehr ist mehr

Lebendige Farben, verspielte Einrichtung und kreative Muster: Der Maximalismus setzt sich immer mehr durch und bildet allmählich neue Unterströmungen. Nach Karos sind nun weitere grafische Muster und Raster gefragt, denn sie verleihen Räumen mehr Tiefenwirkung, lassen Grenzen verschwimmen und regen die Fantasie an. Hersteller können die beliebten Designs auf Tapeten, Teppichen und Heimtextilien umsetzen. Weitere Impulse finden Sie auf ambista , dem globalen B2B-Netzwerk für die Einrichtungsbranche.