Köln: 04.–07.06.2023 #immcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Nach Lust und Laune kombinieren

Color Blocking: Interior Design mit Farbblöcken

Raus mit Trübsal und Eintönigkeit, rein mit fröhlichen Farben und Formen: Color Blocking erobert nach der Modebranche auch die Einrichtungswelt. Unterschiedliche Farbblöcke sorgen für spannende Kontraste an Wänden und auf Möbeln, Textilien und Accessoires. Je mutiger die Kombinationen, desto besser. Auch monochromatisch und pastellig darf es sein – ganz nach gewünschter Raumwirkung. Entdecken Sie beliebte Farben und erfahren Sie, was Sie beim Color Blocking beachten sollten.

Colorblocking-Sofa von Inside Weather auf Unsplash.

Bunt einrichten ist wieder angesagt: Mit Colorblocking erwachen unsere Wohnzimmer in bunten Farben wieder zum Leben. (Foto: Inside Weather auf Unsplash)

Struktur durch Farbe: Ein alter neuer Trend

Piet Mondrian gilt für viele als Urvater des Color Blocking. Mit klaren Linien, geometrischen Formen und satten Konträrfarben prägte er einen neuen Stil und inspirierte Modeschöpfer Yves Saint Laurent zum Mondrian-Kleid. Auch heute zeichnet sich Color Blocking durch kontrastreiche Farben und geometrische Formen aus. Der besondere Reiz: Die Designs sind einerseits abstrakt und minimalistisch, andererseits fröhlich, bunt und atmosphärisch.

Color Blocking hat eine belebende Wirkung, ohne chaotisch oder aufdringlich zu sein. Die besondere Ästhetik verleiht Räumen mehr Tiefe, Struktur und Wohnlichkeit. Von intensiv oder pastellig bis quadratisch oder kreisrund – die Kombinationsmöglichkeiten sind schier unendlich, weshalb sich der Trend immer mehr etabliert. Wer Räume nach diesem Prinzip bunt einrichten will, sollte dennoch ein paar Dinge beachten.

Color Blocking: Welche Farben kombinieren Sie am besten?

Beim Color Blocking werden knallige Farben mutig miteinander kombiniert: freundliches Gelb zu kühlem Blau, feuriges Rot mit saftigem Grün, aber auch Rot und Orange wie beim Schuhschrank Oyako von Homestar . Einzelne bunte Möbelstücke lassen sich ebenfalls farbenfroh kombinieren: Der Horn Dining Chair von DIK FAGUS lockert in unterschiedlichen Farbausführungen den Essplatz auf und zum gelben Halia Sessel von Koleksiyon gesellen sich die runden Beistelltische von Naver Collection .

Bei der Wandgestaltung kommen geometrische Formen und mehrere Farben zum Einsatz, um dem Raum Struktur zu verleihen. Ein Rundbogen in Türkis und ein darüber liegender gelber Kreis am Kopfende des Bettes setzt das Möbelstück wunderbar in Szene. Neben kräftigen Farbtönen sind auch Pastellfarben beliebt. Wichtig ist die harmonische Kombination unterschiedlicher Farben und Formen für ein ästhetisches Gesamtbild. Auch beim Color Blocking gilt deshalb: Weniger ist mehr .

Bund einrichten mit Color Blocking Möbel von Jungwoo Hong auf Unsplash

Beim Color Blocking im Interior lassen sich einzelne Möbel in knalligen Farben miteinander kombinieren, um ein stimmungsvolles Gesamtkonzept zu erzeugen. (Foto: Jungwoo Hong auf Unsplash)

Monochromatische Einrichtung zum Entspannen

Ausgefallene Farbkombinationen passen nicht in jedes Wohnkonzept. Schlaf- und Badezimmer beispielsweise profitieren eher von einer monochromatischen Einrichtung. Bei diesem Color Blocking Interior-Design-Ansatz kommt ein Farbton in verschiedenen Nuancen zum Einsatz. Im Schlafzimmer können das unterschiedliche Blautöne sein: Nachtblaue Wände, himmelblaue Bettwäsche und Kissen in Kobaltblau wirken zusammen mit weißen Möbeln im Skandi Stil beruhigend und harmonisch. Im Badezimmer können Grüntöne dominieren, die mit einer minimalistischen Einrichtung sowie Grünpflanzen für Entspannung sorgen.

Monochromatisch geht auch aufregend: Rot beispielsweise vermittelt Wärme, Lebendigkeit und Energie. Im Wohnzimmer können unterschiedliche Rot- und Rosatöne anregend und vitalisierend sein – zum Beispiel mit dem Satellit Sofa von POTECTO , passenden Poufs wie CROSSED von B-LINE , dem Lowboard von ARTISAN und dem SATOMI Teppich von Linie Design .

Wärme und Behaglichkeit mit Farben

Bunt einrichten liegt im Trend: Neue Farbkonzepte mit 70er-Jahre-Touch sowie verspielte Formen setzen sich zunehmend in der Einrichtung durch. Wohnlichkeit, Atmosphäre und Behaglichkeit stehen dabei im Mittelpunkt. Auch beim Color Blocking Interior-Design-Trend geben warme Farben den Ton an. Hersteller und Anbieter sollten auf erdige, warme Töne wie Rot, Braun, Beige, Gelb und Grün sowie Pastellfarben setzen.

Accessoires wie Sofakissen, Bilder, Duschvorhänge und Teppiche sind besonders stark gefragt. Sie können nach Lust und Laune eingesetzt werden und bieten viel Spielraum zum Ausprobieren. Auffällige unifarbene Teppiche wie Colors von Nani Marquina etwa bilden übereinander gelegt ein spannendes Muster und warme Kontraste. Ebenfalls beliebt sind Teppiche im Color Blocking Design wie Cube von Myfelt oder Mix Berry von Heymat . Und das dreidimensionale Volumi Teppich-Konzept von Antonio Lupi erinnert ein klein wenig an Mondrian.

“Mix Berry” Teppich von Heymat.

Im bunten Teppich “Mix Berry” von Heymat werden verschiedene Rottöne für ein monochromatisches Color Blocking miteinander kombiniert. (Foto: Heymat)

Color Blocking: Interior-Design-Trends bei der imm cologne

Von kontrastreichen Farben bis hin zu abstrakten Formen: Color Blocking ist ein wichtiger Trend in der Einrichtungswelt und bietet zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. Die farbenfrohe Gestaltung mit geometrischen Mustern sorgt nicht nur für Wärme und Fröhlichkeit, sondern auch für Klarheit und Struktur. Über weitere Trends informiert Sie unser magazine by imm cologne Newsletter !