Köln: 04.–07.06.2023 #immcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

19. Pure Talents Contest

Die drei Gewinner des Pure Talents Contest 2022 zeichnen sich allesamt durch gute Realisierbarkeit, nachhaltige Konzepte und Marktpotenzial aus, so die Jury. Die Auszeichnung hätte für sie die Chance bedeutet, sich zusammen mit den Gewinnern des Pure Talents Contest 2021 in einer Sonderausstellung auf der imm cologne 2022 einem hochkarätigen Fachpublikum zu präsentieren. Dass die internationale Einrichtungsmesse nun auch dieses Jahr pandemiebedingt nicht durchgeführt werden konnte, ist für die jungen Kreativen, die nun wieder auf mediale Plattformen beschränkt sind, besonders schwierig. „Viele neue Produkte wurden in den letzten zwei Jahren rein digital präsentiert, waren aber nie physisch erlebbar. Und bei Design geht es nun einmal um das sinnliche Erleben“, kommentiert Jury-Mitglied Sebastian Herkner die Situation kritisch.

1. Preis – Stéfanie Kay, Statement Marcel Besau

Ein schöner, simpler, konischer Körper, bei dem mit einer einfachen, selbsterklärenden Geste zwischen einem Ambiente-Licht und einem Spotlight zum Lesen gewechselt werden kann. Eine minimalistische Leuchte mit unterschiedlichen Lichtstimmungen.

Helia von Stéfanie Kay

2. Preis – Rania Elkalla, Statement Jennifer Reaves

Das Garderobensystem hat uns vor allen Dingen durch die Ästhetik, die Farbigkeit und die Materialität überzeugt. Zusätzlich zu der Storage-Funktion entsteht durch die Anordnung mehrerer Elemente ein dekorativer Wandschmuck.

Pebbles aus Shell Homage von Rania Elkalla

3. Preis – Francois Lafortune, Statement Norbert Ruf

Der Stuhl greift eine in Schul- und Lehrkontexten sehr bekannte Möbeltypologie auf und löst sie gestalterisch wie auch detailorientiert sehr elegant“, so Norbert Ruf. Norbert Ruf: „Die ästhetische Ausprägung dieses Entwurfs nimmt den Stuhl aber auch aus dieser sehr starken Schulprägung heraus und ermöglicht es ihm, in andere Kontexte wie Co-Working oder ein privates Umfeld einzutauchen."

Clap von François Lafortune